ISO-Glossar

Fachbegriffe schnell und einfach in unserem varISO-Glossar finden

Sie sind neu im Thema Managementsysteme? Sie beschäftigen sich vielleicht zum ersten Mal mit einem ISO Standard? Es ist ganz normal, dass vor allem zu Beginn viele der in den Standards verwendeten Fachbegriffe unverständlich erscheinen und inhaltlich nur schwer einzuordnen sind. 
Für einen zielführenden Diskurs mit Kollegen, Kunden, Lieferanten und Auditoren ist eine einheitliche Terminologie allerdings unerlässlich. Unser varISO-Glossar bietet Ihnen deshalb einen Überblick über die wichtigsten Fachbegriffe der gängigsten Managementsystem-Normen bzw. unseren Fachthemen sowie kurze und prägnante Erläuterungen zu den einzelnen Bezeichnungen. 
Sie finden die spezifischen Glossare über die jeweiligen ISO-Reiter (z.B. ISO 9001 Qualitätsmanagement). Klicken Sie anschließend auf einen der angegebenen Buchstaben oder nutzen Sie alternativ unsere Suchfunktion am Ende der Seite. Allgemeine Begriffe, die für alle ISO-Normen gelten, finden Sie außerdem in unserem Blog. Sollten Sie weitergehende Fragen zu den Begrifflichkeiten haben oder sich für die Zertifizierung einer Norm interessieren, können Sie sich über eine der verschiedenen Kontaktmöglichkeiten an uns wenden. Wir beraten Sie gern.

Viel Spaß beim Durchstöbern des varISO-Glossars!

Abweichung

Als Abweichung bezeichnet man die Differenz zwischen einem Merkmalswert und einem Bezugswert des Merkmals. (Messwert).
In Audits wird dieser Begriff oft mit folgender Bedeutung verwendet: Im Falle einer Abweichung handelt es sich um eine negative Prüfungsfeststellung oder einen negativen Sachverhalt.


Akkreditierung

Bescheinigung über die Erfüllung bestimmter Eigenschaften durch eine rechtlich anerkannte Einrichtung, wie z.B. die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS)


Akkreditierungsstelle

Anerkannte Organisation oder Institution, die befähigt ist, Normkonformität zu prüfen und Bescheinigung über die Erfüllung bestimmter Eigenschaften auszustellen. In Deutschland ist dies die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS).


Anbieter

Person, Unternehmen oder Organisation, die ein Produkt oder eine Dienstleistung zur Verfügung stellt.


Anforderung

Erwartete oder verlangte Leistung oder Anspruch.


Annahme

Erhalt von Material, Waren oder Hilfsmitteln zur Fertigung von Produkten.


Annahmeprüfung

Inspektion, ob die gelieferten Materialien, Produkte oder Hilfsmittelder Richtigkeit entsprechen und keine Mängel aufweisen.


Annahmestichprobenprüfung

Bei einer großen Bestellmenge wird stichprobenartig inspiziert, ob die Lieferung Fehler oder Mängel enthält. Diese Art der Prüfung wird durchgeführt, wenn die Prüfung aller Einheiten unverhältnismäßig hohe Kosten verursachen würde.


Arbeitsanweisung

Dokumentation eines festgelegten Arbeitsablaufs dessen Anwendung sich auf die Qualität eines Produktes oder Dienstleistung auswirkt.


Audit

Unabhängige und dokumentierte Prüfung sowie objektive Bewertung eines Prozesses oder Managementsystems, bei dem am Ende ein Prüfnachweis ausgestellt wird.


Auditauftraggeber

Unternehmen oder Organisationen, die ihr Managementsystem auf Anforderungserfüllung durch eine staatlich anerkannte Person oder Organisation prüfen lassen.


Auditfeststellungen

Ergebnisse und Erkenntnisse der Überprüfung und Bewertung, die gemäß den Prüfungsstandards erstellt wurden. Dazu zählen auch Auflagen, die ein Unternehmen oder eine Organisation erfüllen muss, um ein Zertifikat behalten zu dürfen.


auditierte Organisation

Unternehmen oder Organisation, die nachweislich die Anforderungen der Norm erfüllt und somit zum weiterhin Träger des ausgestellten Zertifikates bleibt.


Auditkriterien

Vorgaben und Eigenschaften, die ein Unternehmen oder eine Organisation umsetzen und erfüllen muss, um ein Zertifikat erhalten bzw. behalten zu dürfen. Zu den Auditkriterien zählen z.B. die Prozesslandschaft oder Dokumentationen die das Managementsystem betreffen.


Auditleiter

Person, die ein Team von Prüfern (Auditoren) führt.


Auditnachweis

Dokumentation einer objektiven Bewertung, ob die Normanforderungen an das Managementsystem erfüllt wurden, um den Erhalt des Zertifikates zu rechtfertigen.


Auditor

Person, die die vorgeschriebenen Anforderungen einer Norm auf ihre Erfüllung im Unternehmen überprüft. Zudem wird geprüft, ob sich das Unternehmen oder die Organisation im jeweiligen Normbereich weiterentwicklt.
Die Eigeschatften eines Auditors sind z.B. in der DIN EN ISO 19011 definiert.


Auditplan

Hält das Tätigkeitsgeschehen und die notwendigen Vorkehrungen für die Durchführung der objetiven Bewertung eines Managementsystems fest.


Auditprogramm

Mehrere geplante unabhängige und dokumentierte Überprüfungen, die für einen bestimmten Zweck innerhalb eines bestimmten Zeitraums geplant sind.


Auditschlussfolgerung

Ergebnis, dass der unabhängige Prüfer nach Durchsicht und Bewertung aller Auditfeststellungen beschließt.


Auditteam

Mehrere unabhängige Prüfer bzw. Auditoren, die gemeinsam die Einhaltung der Normanforderungen begutachten.


Auditumfang

Dimension und Grenzen eines Audits, wie z.B. Standorte, Prozesse und zu überprüfende Tätigkeiten.


Aufzeichnung

Dokumente, die die erzielten Ergebnisse beschreiben oder Nachweise für die durchgeführten Aktivitäten liefern.


ausgegliederte Prozesse

Prozesse oder Tätigkeiten eines Unternehmens oder einer Organisation, die von Externen bzw. Dritten durchgeführt und verantwortet werden. Ausgegliederte Prozesse werden dennoch der Wertschöpfung des Unternehmens oder der Organisation, die die Prozesse oder Tätigkeiten ausgegliedert hat, zugeschrieben.


ausgliedern

Übernahme oder Durchführung bspw. eines Prozesses durch ein externes, anderes Unternehmen oder eine andere Organisation.


Basisfaktoren

Mindestanforderungen an ein Produkt oder eine Dienstleistung, um die Zufriedenheit des Kunden sicherzustellen.


Belehrungspflicht

Unterrichtung oder Aufklärung über eine bestimmte Sachlage. Hersteller müssen für die Aufrechterhaltung der Sicherheit belehren.


Besteller

Person, z.B. Kunde, die auf Grundlage eines Werkvertrages ein Produkt herstellen oder eine Dienstleistung erarbeiten lässt.


Beweislast

Pflicht, Tatsachen oder Behauptungen nachweislich und wahrheitsgemäß zu belegen.


Bewertung

Aktivitäten zur Feststellung, ob die betreffende Einheit die Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit der gesetzten Ziele erreicht oder erreichen wird.


Bezugsnorm

Maßstab zur Bewertung einer Leistung.


bindende Verpflichtung

Einzuhaltende und zu erfüllende Anforderungen eines Unternehmens oder einer Organisation gegenüber interessierten Parteien. Die bindenden Verpflichtungen sind oftmals in Rechtsregistern aufgelistet und festgeschrieben.


branchenspezifische Norm

Standards, die sich mit Produkt-/Prozessproblemen einer bestimmten Industrie oder Branche befassen.


Bundesgesetze

Geltende Rechtvorschriften, die vom Bund bestimmt wurden. Sie schließen auch völkerrechtliche Verträge ein.


Chancen

Eine Gelegenheit mit Aussicht auf Erfolg.


Compliance-Audit

Überprüfung, ob die gesetzlichen Vorschriften und Richtlinien im Unternehmen beachtet werden.


Daten

Fakten, die durch Beobachtung oder Messung entstehen. Sie können ein Text, Video, Tabelle, Zahl, Audiodatei, Bild usw. sein.


Datenerhebung

Generieren, sammeln und verarbeiten von Daten bzw. beobachteten oder gemessenen Fakten.


Design

Design von Produkten und Dienstleistungen kann in diesem Kontext Entwicklung, Berechnung, Konstruktion oder deren Ergebnisse, Skizzen, Layouts oder Konzepte usw. umfassen und diese entsprechend benennen.


Designänderung

Umwandlung des Produktes oder der Dienstleistung aufgrund unterschiedlicher oder neuer Spezifikationen.


Designprüfung

Das Design der Produkte und Dienstleistungen und alle Teilergebnisse werden dokumentiert sowie umfassend und systematisch überprüft, um die Erfüllung der Qualitätsanforderungen sicherzustellen.


Deutsches Institut für Normung (DIN)

Das Deutsche Institut für Normung, kurz DIN, erarbeitet Standards für Unternehmen, Organisationen und Institutionen, die freiwillig implementiert und umgesetzt werden können. Ziel der Standards ist es, dass Prozesse transparent, einheitlich und qualitativ hochwertig ausgeführt werden. Das Institut ist zudem Teil von internationalen und europäischen Normungsorganisationen, um dort die deutschen Interessen zu vertreten sowie international und europäisch beschlossene Neuerungen und Erweiterungen in deutsche Normen zu übertragen. Die Mitglieder der DIN decken ein breites Spektrum aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbrauchern und dem öffentlichen Sektor ab.


Dokument

Schriftstück oder Datei die bestimmte Informationen enthält.


Dokumentenlenkung

Aktivitäten im Zusammenhang mit der Erstellung, Überprüfung, Genehmigung, Änderung und Verteilung von Dokumenten sowie der Sammlung alter Dokumente.


dokumentierte Information

Aufzeichnung aller Prozesse und Nachweise über die Erfüllung der Anforderungen der Norm sowie der erzielten Verbesserungen. Die Informationen können in allen Arten medialer Formate aufgezeichnet werden.


Effektivität

Effektivität beschreibt die Beziehung zwischen Zielerreichung und Wirksamkeit eines Prozesses oder Systems.


Effizienz

Effizienz beschreibt die Beziehung zwischen Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit eines Prozesses oder eines Systems.


Entwicklung

Ansatz, der Anforderungen in eine Produkt-, Prozess- oder Systemspezifikation umwandelt.


Entwicklungssteuerung

Vollständige Berichterstattung oder Niederschrift aller Entwicklungsergebnisse und entsprechenden Daten, damit ein Vergleich mit den Vorgaben möglich ist. Die Entwicklungssteuerung beinhaltet zudem Lenkungsmaßnahmen, die die Qualität sicherstellen soll.


Erfolg

Positiver Fortschritt, der durch einen geleisteten Aufwand erzielt wird.


Ergebnis

Ein Ergebnis ist ein erzieltes Resultat, das negativ oder positiv ausfallen kann.


Ergebnisabweichung

Die Differenz zwischen dem charakteristischen Wert und dem Referenzwert. Gemäß der Definition oder Vereinbarung kann die Differenz der wahre Wert, der korrekte Wert oder der erwartete Wert sein.


Fähigkeit (Organisation)

Erfolgreiche Durchführung von Aufgaben innerhalb eines Unternehmens oder einer Organisation, die sich aus der Kombination von Wissen und dem richtigen Einsatz des Wissens ergibt.


Fehler

Nicht-Konformität von Produkten und Dienstleistungen. Durch einen Fehler weicht das Produkt oder die Dienstleistung von den Anforderungen ab und erfüllt diese nicht.


Fehlerbehebung

Maßnahmen zur Korrektur oder Beseitigung von Nicht-Konformität. Das Produkt oder die Dienstleistung soll durch das Ergreifen der Maßnahmen die gesetzten Anforderungen erfüllen.


Fehlerklassifizierung

Einstufung der identifizierten Fehler in unterschiedliche Schweregrade. Es wird bewertet, wie kritisch oder folgeschwer die Abweichung von den Anforderungen ist.


Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA)

Methodik, die angewendet werden kann, um mögliche Produktfehler zu identifizieren und zu bewerten. Bewertet werden z.B. Eintrittswahrscheinlichkeit, Bedeutung für den Kunden und Schwere der Folgen.


Folgeaudit oder Nachaudit

Wenn bei der Zertifizierung, Überwachung oder wiederholten Audits schwerwiegende Abweichungen festgestellt werden, werden die erteilten Verbesserungsmaßnahmen in der Regel nach einem gewissen, kürzeren Zeitraum nochmals überprüft. Damit soll sichergestellt werden, dass die Anforderungen wirklich erfüllt werden und die Zertifizierung bestehen bleiben kann.


Folgemaßnahme

Weiterführendes oder ergänzendes Werkzeug, das sich aus vorherigen Überprüfungen ergeben hat und die Erfüllung der Anforderungen und das Erreichen der Ziele sicherstellen soll.


Folgeschaden

Fehler oder Mangel, der durch einen vorangegangenen Fehler entsteht.


Freigabe

Zustimmung, zur nächsten Stufe des Prozesses übergehen oder in den Verkauf gehen zu können.


Führung

Leitung oder Management von Aufgaben sowie Mitarbeitern, um die Unternehmenziele erreichen zu können.


gemeinschaftliches Audit

Managementsystemprüfung, die von mehreren unabhängigen, staatlich anerkannten Unternehmen oder Organisationen durchgeführt wird.


Genauigkeit

Ein qualitativer Begriff dafür, wie nahe das Messergebnis am Referenzwert liegt. Gemäß der Definition oder Vereinbarung kann es sich um den wahren Wert, den korrekten Wert oder den erwarteten Wert handeln.


Gesamtverantwortung

Die Verantwortung aller Mitglieder des Managementteams für den gesamten Betrieb.


Gewährleistung

Vertraglich oder rechtlich festgelegte Verpflichtung,dass die verkauften Waren oder Dienstleistungen frei von Mängeln sind. Ist dies nicht der Fall, muss der Verkäufer für den Mangel haften.


Gewährleistungsanspruch

Das Recht des Kunden, für einen Mangel am erworbenen Produkt oder der Dienstleistung entschädigt zu werden.


Grenze

Oberer und unterer Rand eines Wertebereichs, bis zu dem z.B. kein Schaden oder keine Folge zu befürchten ist. Grenzen können auch räumlich sein.


Grenzwert

Minimaler oder maximaler Wert.


Information

Aufnahme oder Weitergabe von Wissen über eine Person, einen Prozess oder ein System.


Infrastruktur

Organisatorische, technische oder prozessuale Voraussetzungen, um Arbeit verrichten zu können.


interessierte Partei

Alle Personen, Personengruppen und Organisationen, die wegen ihres Interesses an einem Unternehmen oder einer Organisation Anforderungen an dieses/diese stellen, z.B. weil diese von den Entscheidungen des Unternehmens oder der Organisation betroffen sind.


International Organization for Standardization (ISO)

Die Internationale Organisation für Normung ist die globale Vereinigung nationaler Normungsagenturen. Das technische Kommitee der ISO ist verantwortlich für die Entwicklung internationaler Standards.


interne Kommunikation

Informationsaustausch innerhalb des Unternehmens oder der Orgaisation z.B. über ein Managementsystem und seine Wirksamkeit zwischen verschiedenen Ebenen und Funktionsbereichen.


kombiniertes Audit

Prüfung mehrerer Managementsysteme gleichzeitig, wie z.B. Umweltmanagementsystem und Qualitätsmanagementsystem.


Kommunikation

Gegenseitiger Informationsaustausch, um korrekte und gemeinsame Einschätzungen und Übereinstimmungen zu erhalten.


Kompetenz

Spezifische Fähigkeiten oder Fertigkeiten in einem bestimmten Themengebiet.


Kompetenzerwerb

Erlangen von spezifischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, z.B. durch Weiterbildung.


Konformität

Erfüllung von definierten Anforderungen.


Konformitätserklärung

Dokumentation eines Auditors, dass keine Abweichungen von den Anforderungen des eingeführten Standards vorliegen.


Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Ständige Verbesserung durch kleine Schritte, die einer bestimmten Vorgehensweise und einem bestimmten Zyklus folgen. Dadurch soll die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens oder der Organisation gewährleistet werden.


Kunde

Der Empfänger des bereitgestellten Produkts oder der zur Verfügung gestellten Dienstleistung.


Kunde, extern

Der Empfänger des bereitgestellten Produkts oder der zur Verfügung gestellten Dienstleistung befindet sich außerhab des Unternehmens.


Kunde, intern

Der Empfänger es bereitgestellten Produkts oder der zur Verfügung gestellten Dienstleistung befindet sich innerhalb des Unternehmens.


Kundenanforderung

Anspruch oder Erwartung des Kunden an ein Produkt oder eine Dienstleistung.


Kundenaudit

Eine vom Kunden beauftragte Überprüfung eines Managementsystems (oder Teil des Systems) eines Lieferanten. Das Kundenaudit wird daher oftmals auch Lieferantenaudit genannt.


Kundenorientierung

Kundenorientierung besteht darin, alle Unternehmensaktivitäten und -verfahren (Prozesse oder Geschäftsprozesse) den Wünschen, Anforderungen und Erwartungen des Kunden entsprechend auszurichten. Kunde kann jeder sein, der von dem Produkt oder Prozess betroffen ist. Es kann zwischen internen und externen Kunden unterschieden werden.


Kundenzufriedenheit

Die Wahrnehmung des Kunden, ob seine gestellten Anforderungen und Erwartungen zufriedenstellend umgesetzt wurden.


Lastenheft

Zusammenfassung sämtlicher Kundenanforderungen für die Lieferung und Leistung.


Leistung

Erbrachtes oder gefordertes Ergebnis durch eine zielorientierte Handlung.


Lenkungskreis

Führungsgremium zur Bewerkstelligung von Projekten. Der Lenkungskreis priorisiert Aufgaben, trifft Entscheidungen und genehmigt Änderungen.


Lieferant

Unternehmen, Organisationen oder Einzelpersonen, die Produkte oder Dienstleistungen anbieten.


Lieferantenaudit

Auf Kundenwunsch können externe Audits bei potenziellen oder tatsächlichen Lieferanten durchgeführt werden.


Management

Zusammenfassender Begriff für die Planung, Verwaltung, Koordination, Zielsetzung, Entscheidungsfindung und Kontrolle in Unternehmen und Organisationen. Das Management übernimmt Führungstätigkeiten, um die definierten, übergeordneten Ziele zu erreichen.


Managementbewertung

Überprüfung des Managements sowie Überprüfungen durch das Management, ob die gesetzten Anforderungen eingehalten und die definierten Ziele erreicht werden.


Managementsystem

Dient der Unternehmensführung, um bestimmte Aktivitäten, Werkzeuge und Methoden zu vereinen, damit die festgelegten Ziele erreicht werden können. Das Managementsystems wird zur Steuerung des Unternehmen oder der Organisation genutzt. Jedes Managementsystem wird kontinuierlich überprüft und kontrolliert, um das Erreichen der Ziele nicht zu gefährden und die Prozesse und Methoden fortlaufend zu verbessern.


Mangelschaden

Schaden, der als Folge einer Fehlerhaftigkeit auftritt. Der Schuldner muss den entstandenen Schaden ersetzen oder das Produkt reparieren, damit es einwandfrei genutzt werden kann.


Maßnahme

Tätigkeit, Methode oder Werkzeug, um operative und strategische Ziele des Unternehmens oder der Organisation zu erreichen oder die Anforderungen der ISO-Norm zu erfüllen.


Matrix

Tabellarische Anordnung von Elementen und Eigenschaften, um ihre gegenseitige Beeinflussung berechnen zu können.


Matrixdiagramm

Abbildung und Bewertung von Korrelationen zweier Merkmale. Die Merkmale werden mit all ihren Dimensionen in der Matrix aufgezählt.


Messabweichung

Messwert und Referenzwert weisen Unterschiede auf.


Messbereich

Festgelegte Grenzen, in denen eine Messabweichung akzeptabel ist. Ebenso dürfen auch Fehlergrenzen nur im Messbereich liegen.


Messbeständigkeit

Fähigkeit eines Messgerätes für die Unveränderlichkeit von Messmerkmalen.


Messgenauigkeit

Differenz zum absolut wahren Ergebnis, das mit Hilfe eines (fast) perfekten Messgerätes bestimmt wird.


Messgerät

Technischer oder mechanischer Gegenstand, der zum Bestimmen von physikalischen oder geometrischen Größen genutzt wird.


Messgröße

Physikalischer Wert, der durch ein bestimmtes Verfahren ermittelt wird.


Messmittel

Instrumente, Werkzeuge und Hilfsmittel, die für den Prozess der Messung, d.h. zur Berechnung von Größen, erforderlich ist.


Messprobe

Die Messprobe ist eine Konrolle, deren Gehalt an der zu messenden Substanz direkt gemessen werden kann. Es wird durch Zugabe von Reagenzien oder üblicherweise aus Laborproben erhalten. Erhalten durch Bearbeiten.


Messprozess

Reihe von Aktivitäten zur Bestimmung des Größenwerts.


Messung

Verfahren zur Ermittlung von physikalischen und geometrischen Größen.


Messverfahren, nicht-reaktive

Vorgehen, bei dem z.B. die ausgewählten Testpersonen nicht wissentlich getestet werden und dadurch keine Reaktionen einbringen können. Ein nicht-reaktives Messverfahren ist z.B. eine Beobachtung.


Messverfahren, reaktive

Vorgehen, bei dem die ausgewählten Testpersonen wissentlich an der Messung teilnehmen und diese durch ihre Reaktionen beeinflussen können.


Mitarbeiterbefragung

Erhebung qualitativer oder quantitativer Daten mit dem Ziel, ein bestimmtes Meinungs- oder Stimmungsbild zu erlangen.


Nachbesserung

Recht, Mängel nach Fertigstellung zu beheben, um die Konformität zu erreichen.


Nachlieferung

Ausstausch einer fehlerfreien Ware gegen eine mangelhafte.


Nachweis

Eindeutige und objektive Belege bzw. Beweise für eine Behauptung oder zur Bestätigung einer Feststellung.


Nachweisdaten

Daten, die belegen oder beweisen, was tatsächlich geschehen ist oder vorgenommen wurde. Die Belege können zudem zeitliche, räumliche und allgemein inhaltliche Elemente beinhalten.


Nachweisdokument

Beweisstücke, die belegen, dass bestimmte Handlungen und Verfahren durchgeführt wurden.


Nicht-Konformität

Keine Übereinstimmung oder Abweichungen in der Übereinstimmung der Vorgaben und Anforderungen der Norm.


Normen

Normen basieren auf Regeln, Leitlinien und Merkmalen, die mithilfe von Wissenschaft, Technik und Erfahrungswerten erarbeitet wurden und zur Optimierung und Vereinheitlichung beitragen sollen.


Normungsorganisation

Normungsorganisationen bestehen aus verschiedenen Gremien, die über die Einführung eines Standards entscheiden. Sie können international, europäisch oder national aufgestellt sein.


oberste Leitung

Unter der obersten Leitung versteht man grundsätzlich die Geschäftsführung eines Unternehmens oder einer Organisation. Im weiteren Sinne können auch Führungskräfte mit Verantwortung gemeint sein.


Objekt

Ein zu betrachtender Gegenstand, der einer Handlung unterzogen werden soll.


Organigramm

Gleichbedeutend mit Aufbauorganisation. Bildet den Aufbau eines Unternehmens oder einer Organisation anhand der Abteilungen oder Verantwortlichkeiten ab.


Organisation

Gebilde, wie z.B. Gesellschaften, Firmen oder Körperschaften, di bestimmte Ziele verfolgen, mehrere Personen beschäftigen und durch eine Reihe von Verantwortlichkeiten, Befugnissen und Beziehungen charakterisiert werden.


Organisationskultur

Werte, die innerhalb einer Organisation entwickelt werden oder bestehen und nach außen vertreten werden.


PDCA-Modell

Schema zur kontinuierlichen Verbesserung von bestehenden Managementsystemen. Die Phasen Plan, Do, Check und Act wiederholen sich, sobald alle Phasen durchlaufen wurden.


PDCA, Deming cycle

Auch Demingkreis genannt, zeigt die vier Phasen (Plan, Do Check, Act) eines dauerhaften Verbesserungsprozesses auf. Ist die letzte Phase durchlaufen, beginnt der Zyklus wieder mit der ersten Phase. Unter positiven Umständen sind diese Maßnahmen zum Standard geworden. Ursprünglich wurde der Prozess im Qualitätsmanagement genutzt. Heute wird er auf viele andere Bereiche, wie auch das Umweltmanagement angewendet. Der Prozess fördert zudem das innerbetriebliche Lernen.


Performance-Audit

Dient der Bewertung der Leistung, Effizienz und Rentabilität von Systemen, Prozessen und Produkten. Ziel ist es, die Ergebnisse zu verbessern. Voraussetzung für ein effektives und effizientes Leistungsaudit sind geeignete Schlüsseldaten und die erforderlichen Bewertungsmöglichkeiten des Auditors.


Pflichtenheft

Plan, der alle Anforderungen und Ansprüche des Kunden (Lastenheft) beinhaltet, um diese bei der Projekt- oder Prozessentwicklung und -ausführung zu berücksichtigen.


Planung

Vorbereitung von Handlungen und Prozessschritten, um gesetzte Ziele zu erreichen.


Produktaudit

Überprüfung der Qualität von Produkten, Erfüllung der Kundenanforderungen sowie der Übereinstimmung der spezifischen Eigenschaften, des Zwecks und der definierten Wirksamkeit.


Produkthaftung

Bei fehlerhaften Produkten muss der Hersteller für die entstandenen Schäden an Personen und Gegenständen aufkommen, wenn diese im Zusammenhang mit der Nutzung des fehlerhaften Produktes stehen.


Projekt

Einmaliger Prozess, der aus einer Reihe koordinierter und kontrollierter Aktivitäten mit Start- und Enddatum besteht. Der Prozess wird durchgeführt, um das Ziel der Erfüllung spezifischer Anforderungen unter Berücksichtigung von Zeit-, Kosten- und Ressourcenbeschränkungen zu erreichen.


Projektmanagement

Die Summe aller Maßnahmen zur Sicherstellung des Projekterfolges sowie zur gezielten Projektkontrolle.


Projektziele

Zweck und quantitative Anforderungen, die an das Projekt gestellt werden.


Prozess

Tätigkeiten und Vorgänge, die in einem bestimmten System durchgeführt werden.


Prozessablauf-Diagramm

Abbildung aller relevanten Prozesse und ihrer Tätigkeiten und Vorgänge, um komplexe Sachverhalte verständlich darzustellen.


Prozessaudit

Überprüft die Wirksamkeit und Eignung der verschiedenen Prozesse des gesamten Systems, wie z.B. ob bestimmte Anforderungen (Produktionskontrollpläne und Arbeitsanweisungen) erfüllt, Qualitätsziele erreicht und spezifische Vorgaben an die Prozessfähigkeit und -leistung eingehalten werden. Prozessorientiertes Denken kann die Integration verschiedener Disziplinen fördern.


Prozessbeschreibung

Einfache und verständliche Darstellung von Abläufen und Aktivitäten in einem Unternehmen oder einer Organisation.


Prozessorientiertes Management

Koordinierungsaktivitäten für wichtige Prozesse, die sich auf die Produktqualität auswirken. Geleitet von systematischer Planung, Genehmigung und Überwachung.


Prozessorientierung

Das Unternehmen betrachtet alle Aktivitäten als Kombinationen von einzelnen oder mehreren Prozessen. Ziel ist es, die Qualität und Produktivität des Unternehmens durch kontinuierliche Verbesserung der Prozesse zu steigern.


Prüfanweisung

Auftrag zur Durchführung von Qualitätsprüfungen.


Prüfmittelüberwachung

Überprüfung und regelmäßige Kontrolle aller eingesetzten Prüfmittel inkl. der Prüfsoftware, um Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Einsatzfähigkeit sowie letzendlich die gewünschten Prüfergebnisse gewährleisten zu können.


Prüfspezifikation

Typische Anforderungen, Vorgaben und Angaben, die bei der Prüfung des Produktes, Prozesses oder der Dienstleistung kontrolliert werden sollen.


Prüfung

Verfahren, indem die Einhaltung definierter Anforderungen kontrolliert und die Erreichung festgelegter Ziele untersucht wird. Eine Prüfung kann durch Beobachtung, Bewertung, Messung, Test oder Vergleich erfolgen.


Review

Formelle Bewertung oder Überprüfung.


Risiko

Wagnis, dessen Ergebnis negativ sein kann.


Risikomanagement

Zusammenfassung aller Maßnahmen und Verfahren zur Identifikation, Analyse, Bewertung und Behandlung von Gefahren und Bedrohungen im oder für das Unternehmen oder Organisation.


Sachkundiger

Natürliche Person, die ein spezifisches und amtlich anerkanntes Fachwissen hat.


Second-Party-Audit

Audit oder Überprüfung, an dem zwei Parteien beteiligt sind. So kann z.B. der Qualitätsmanagementbeauftragte eines Unternehmens oder einer Organisation ein anderes Unternehmen auf die Qualifikation oder Fähigkeit als Lieferant überprüfen.


Selbstbewertung

Werkzeug, um intern Stärken und Schwächen zu erkennen und darauf aufbauend Verbesserungsmaßnahmen zu definieren. Selbstbewertungen sollten in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.


Spezifikation

Auflistung aller erforderlichen Anforderungen an Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens oder einer Organisation, um der Qualitätssicherung gerecht werden zu können.


Standard

Vereinheitlichte Vorgehensweise z.B. bei der Herstellung von Produkten oder der Durchführung von Prozessen.


ständige Verbesserung

Kontinuierliche Überprüfung von Methoden und Prozessen mit dem Ziel, Veränderungsmöglichkeiten identifizieren und dadurch die Leistung steigern zu können.


Stichprobe

Zufällig ausgewählter Teil einer Gesamtmenge.


System

Zusammensetzung verschiedener Elemente und Einheiten in einem begrenzten Bereich, die miteinander verbunden sind und/oder in Beziehung zueinander stehen.


Systemaudit

Überprüfung eines Managementsystems in Unternehmen oder Organisationen, um herauszfinden, ob die definierten Anforderungen eingehalten und umgesetzt werden.


Tätigkeit

Physische oder psychische Handlung von Menschen.


Toleranz

Der Maximalwert abzüglich des Minimalwerts oder die obere Grenzwertabweichung abzüglich der unteren Grenzwertabweichung.


Toleranzbereich

Zulässiger Wertebereich zwischen dem Minimal- und dem Maximalwert.


Überprüfung

Testung eines Objektes oder Systems auf einen bestimmten Zustand.


Überwachung

Beobachtung und Kontrolle eines Objektes, Prozesses, Systems oder einer Tätigkeit, um herauszufinden, ob die festgelegten Ziele und Maßnahmen verfolgt werden.


Überwachungsaudit

Unabhängige Kontrolle einer Zertifizierungsstelle im Unternehmen oder einer Organisation, ob die Anforderungen an das Managementsystem erfüllt und die damit verbundenen Ziele verfolgt werden.


Validierung

Vorgang, bei dem dokumentierte Nachweise über die Einhaltung der Anforderungen erbracht werden. Der Begriff Validierung wird vor allem in Bezug zum EMAS gesetzt.


Verband

Zusammenschluss mehrerer natürlicher oder juristischer Personen, die die gleichen Ziele verfolgen.


Verbesserung

Leistungssteigerung oder Qualitätserhöhung von Prozessen, Systemen, Produkten, Dienstleistungen oder Handlungen.


Verfahren

Aneinanderreihung von Schritten zur Ausführung von Prozessen und Handlungen.


Verfahrensaudit

Auch Prozessaudit genannt, überprüft die Wirksamkeit, Angemessenheit und Konsistenz von Prozessen und Teilprozessen in Unternehmen und Organisationen.


Verfahrenshandbuch

Dokument, das die wichtigsten Prozesse und Schnittstellen eines Unternehmen oder einer Organisation darstellt und die damit einhergehenden Ziele und Vorgaben der Geschäftsführung zur Verbesserung der Leistung aufzeigt.


Verifizierung

Unabhängige Bestätigung der Überprüfung eines bestimmten Sachverhalts oder des Nachweises über einen wahren Zustand.


Vertrag

Rechtliche Einwillugung zweier oder mehrer Parteien in einen Sachverhalt.


Wirksamkeit

Wirksamkeit kann unterschiedliche Definitionen haben. Erstens: In Kraft treten eines Rechtsaktes oder einer Maßnahme mit dem Bewusstsein über die (möglichen) Folgen. Zweitens: Umfang oder Dimension, die erreicht werden kann, wenn die geplanten Maßnahmen umgesetzt werden.


Zertifikat

Bescheinigung über die Erfüllung bestimmter Anforderungen durch eine rechtlich anerkannte Einrichtung.


Zertifizierung

Konformitätsbewertung, dass die Anforderungen einer bestimmten Norm eingehalten werden. Sind die Vorgaben erfüllt, wird eine Bescheinigung ausgestellt. Die Zertifizierung ist über einen Zeitraum von drei Jahren gültig.


Zertifizierungsaudit

Überprüfung einer unabhängigen und rechtlich anerkannten Stelle, ob die Anforderungen und Verfahren so erfüllt und umgesetzt werden, wie es die jeweilige Norm vorschreibt.


Zertifizierungsstelle

Unternehmen oder Organisation, das eine Konformitätsbewertung durchführt und Bescheinigungen über die Erfüllung der Vorgaben ausstellt.


Ziel

Zweck oder Plan, der kurz- bis langfristig durch das Ergreifen bestimmter Maßnahmen erreicht werden soll.


Zielgruppe

Bestimmte, eingrenzbare Menge an natürlichen oder juristischen Personen, die interessant für das Unternehmen oder die Organisation sind, da ihnen z.B. die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens oder der Organisation angeboten werden sollen.


Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google